Zunächst ein paar wichtige Grundlagen:

Bei einer Online Anwendung (Web App), die daran zu erkennen ist, dass sie im Browser aufgerufen wird, passiert alles auf den Servern des Anbieters. Alle Operationen, die ihr auf eurem Gerät anstoßt, werden zunächst durch das Internet auf einen Server (das ist auch nichts anderes als ein Computer) übertragen. Und die Antwort des Servers wird über das Internet zurück übertragen auf euer Gerät. Was ihr bei einer Online App in der Hand haltet, ist nur noch ein Anzeigegerät. Bildlich ausgedrückt entspricht das grob der Vorstellung, bei euch stehen nur noch Monitor, Tastatur und Maus, euer PC steht aber ganz woanders.

Das hat Konsequenzen. Denn alle Daten von euch, das Passwort , um sich in der Anwendung einzuloggen, alle Befehle, die ihr dem Programm gebt und alle Daten, die ihr eingebt oder verarbeitet, müssen durch das Internet geschickt werden. Und alle Daten werden auf der Festplatte des fernen Computers in der gleichen Weise abgespeichert, als wenn das Gerät bei euch zuhause stände. Natürlich muss der Server auch euer Passwort kennen und überprüfen können, bevor er die Anwendung für euch als autorisierten Nutzer freigibt.